Die Tierwelt im Blinklingmoos

Das Naturschutzgebiet beherbergt neun gefährdete Vogelarten, wie Karmingimpel, Wiesenpieper, Braun- und Schwarzkehlchen oder Baumfalke.
Eine Vielzahl seltener und gefährdeter Lebewesen wie Amphibien (z.B. Kammmolch, Grasfrosch, Erdkröte), Reptilien sowie Insekten (z.B. Libellen, Schmetterlinge wie der seltene Hochmoorgelbling) und Moorpilze haben in diesem einzigartigen Ökosystem am Wolfgangsee einen Lebensraum gefunden.

Legende

in Österreich stark gefährdet
in Österreich gefährdet
in Österreich Vorwarnstufe
in Salzburg vom Aussterben bedroht
in Salzburg stark gefährdet
in Salzburg gefährdet
in Salzburg Vorwarnstufe
im Flachgau gefährdet
nicht gefährdet
vollkommen geschützt

Die FFH-Liste

Die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie, kurz FFH-Richtlinie ist eine Naturschutz-Richtlinie der Europäischen Union (EU), deren wesentliches Ziel die Erhaltung und Wiederherstellung der biologischen Vielfalt ist. Der Anhang II der FFH-Richtlinie listet Tier- und Pflanzenarten auf, für die Schutzgebiete ausgewiesen werden müssen. Es wurden vor allem solche Arten aufgenommen, die durch ihre Ansprüche an den Lebensraum als "Schirmart" für viele weitere in diesem Lebensraum vorkommende Arten gelten (z.B. Dunkler Wiesenknopfameisenbläuling in Streuwiesen). Die FFH-Richtlinie verpflichtet die Mitgliedstaaten, den günstigen Erhaltungszustand der in den Ländern vorkommenden Lebensräume und Arten zu erhalten.

Link zu FFH-Richtlinie: http://www.naturschutz.at/eu-richtlinien/ffh-richtlinie/


Erklärung "Vollkommen geschützt"

Nach der Salzburger Pflanzenartenschutzverordnung sind diese Arten vollkommen geschützt, der Schutz bezieht sich auf alle ober- und unterirdischen Teile der Pflanze und umfasst das Verbot, diese zu beschädigen, zu vernichten, von ihrem Standort zu entfernen, entgeltlich oder unentgeltlich anzunehmen oder abzugeben oder den Standort solcher Pflanzen so zu behandeln, dass ihr weiterer Bestand gefährdet oder ausgeschlossen wird.